Hörtheater begeisterte viele Hundert Besucher – Park bei Nacht ein echtes Erlebnis

Allem voran müssen wir einmal mehr dem Wettergott danken, daß er uns diesen schönen Abend geschenkt hat. Den Park des Nachts zu erleben war etwas ganz Besonderes. Dazu schmeckte auch Schmalzbrot, Bockwurst und hausgemachter Kartoffelsalat irgendwie noch besser… Es war unsere erste Mitternachtsveranstaltung, die auch alte Zeiten aufleben lassen sollte. Der Park im Kerzenschein hat Tradition. Der Auftakt dieses Revivals ist wirklich gelungen. Viele hundert „Nachtschwärmer“ sammelten sich bei Dämmerung ein, um dieses Ereignis nicht zu versäumen.

 

Dirk Stroschein begeisterte mit seinem Hörfunk-Feature „Von Steinweg zu Steinway“, in dem man Details über Steinway, sein Leben und Schaffen, erfuhr. Strohschein recherchierte in Deutschland und Amerika, konnte sogar Original Tonaufnahmen der Familie einspielen und sehr interessante wie aufschlussreiche Interviews führen, die den Erfolg Steinways eindrucksvoll erklärten. Hierbei „nur“ zuzuhören und das illuminierte Grün auf sich wirken zu lassen, sorgte für eine einmalige Stimmung im Park.

 

Im Rahmen des Hörtheaters nahm Dirk Stroschein auch die Preisverleihung an einige der Gewinner des „Steinway-Quiz“ im Städtischen Museum vor. Die Besucher der Sonderausstellung „William Steinway in New York“ hatten sich anhand eines Fragebogens auf Spurensuche durch das Leben des Seesener Ehrenbürgers in New York machen und dabei unter anderem erfahren können, wie William Steinway eine eigene Stadt gegründet hat, was er mit der Entstehung der New Yorker U-Bahn zu tun hat oder was ihn mit Gottlieb Daimler und seinem Kutschenwagen verbindet. Sechs Gewinner waren am Samstagabend im Steinway-Park erschienen und konnten ihre Preise – Ausstellungskaffeebecher sowie Bücher über den Kurpark – persönlich entgegennehmen. Die restlichen Gewinner sind benachrichtigt und erhalten – da meist mit auswärtigem Wohnsitz – ihre Preise auf dem Postwege. Hier die Namen aller Gewinner: Nils Niemann (Berlin), Lena und Ulrike Malzahn (Stuhr), Walter Lasius (Wolfsburg), Hildegard Matz (Wolfsburg), Peter Gerhartz (Hamburg), Stefanie Rieke (Magdeburg), Heinrich Kupferschmidt (Engelade), Christopher Mertens (Bilderlahe), Familie Kirsch (Katlenburg), Rudolf Albrecht (Seesen), Arne Engeli (Rorschach/Schweiz) und Beate Pohl (Cuxhaven).

 

Die Fotoausstellung im Museum ist übrigens noch bis zum 30. September zu sehen.

 

Am Ende der Veranstaltung zeigten den begeisterten Gästen unzählige Kerzen den Heimweg an. Ein Anblick, den man gern wieder genießen möchte. In unserem Fotoalbum finden Sie das Hörtheater und den Park bei Nacht.

 

Wir danken Dirk Stroschein sehr für seinen Einsatz, der Stadt Seesen, dem NDR und dem Verlag Hoffmann & Campe für die freundliche Unterstützung.

 

 

 

 

 

 

Hier der Bericht der Goslarschen Zeitung

Kommentare sind geschlossen.